Der große

"Kleingedruckte"

Berliner Tagesspiegel vom 20.3.93

20.3.1913

geb. in Dresden

HvdB2.jpg

Das Bildarchiv Heinrich von der Becke enthält sein gesamtes Fotoarchiv mit 1,2 Millionen Negativen, 65ooo Abzügen und ca. 2000 Farbfilmen

1929 bis 1933

Ausbildung bei Pressefoto Schirner in Berlin zum Sportpressefotografen

Es existieren Aufnahmen aus nahezu allen Lebensbereichen in der Stadt Berlin ab 1945 bis Anfang der 90er Jahre - darüber hinaus Aufnahmen von besonderen Sportveranstaltungen in aller Welt wie zum Beispiel von 14 Olympischen Spielen (von 1936 in Berlin bis 1976 in Montreal)

1933

Angestellter bei PBZ > Pressebildzentrale  Braemer und Güll in Berlin

1936

Olympiade in Berlin u. Garmisch-Partenkirchen

1939 

II. Weltkrieg: Infanterist und Bildberichterstatter in der Propagandakompanie PK 501

Bedeutende nationale und internationale Sportereignisse sind dokumentiert: Avusrennen, Berlin Marathon, Deutsche Turnfeste, Eisrevuen, Gymnestrada, DFB-Pokalspiele, ISTAF, Jugend trainiert für Olympia, Sechstagerennen.

Feb.1997

Verkauf des Bildarchives mit allen Rechten zur Veröffentlichung an das Sportmuseum Berlin im Stadtmuseum Berlin, Olympiapark Berlin

25.6.1997

Heinrich v.d.Becke stirbt nach kurzem Krankenhausaufenthalt.

Darüber hinaus enthält das Archiv Aufnahmen aus der Nachkriegszeit, zur Stadtentwicklung (Straßen, Brücken, Sportstätten, Kirchen, Kaufhäuser Plätze, Flughäfen) und aus  dem Berliner Stadtleben  (Volksfeste, Theater, Konzerte, Mode, Ausstellungen, Funk, Fernsehen, Berliner Wirtschaft, Freizeitsport).

 

 

Den MitarbeiterInnen des Sportmuseums Berlin  gilt mein herzlicher Dank für die hilfreiche Unterstützung durch die PC-gestützte Recherche der Bildunterschriften.  Danke schön auch für die Erlaubnis  zum Veröffentlichen der Fotos auf dieser Website! Wenn Sie diese oder weitere Fotos aus dem Bildarchiv Heinrich von der Becke nutzen möchten, wenden Sie sich bitte direkt unter der Tel.-Nr. 030/305 83 00 oder per Mail: sportmuseum.berlin@t-online.de an das Sportmuseum Berlin.

 


Persönliche Anmerkungen zum "Großen Kleingedruckten"

 

10 Jahre ist es jetzt her, dass mein Vater Heinrich von der Becke am 25. Juni 1997 im Alter von 84 Jahren gestorben ist. Ich möchte etwas dafür tun, dass dieser deutsche "Meister der Sportfotografie" nicht in Vergessenheit gerät. Mit dieser Website will ich ihm ein schönes Andenken erstellen.

Ich weiß, dass es nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt zahlreiche Verehrer seiner Fotokunst gibt und ich möchte mit diesem Internetportal jedermann einen unkomplizierten Zugang zu ihm und seinen Fotos herstellen. "Großer Kleingedruckter" hat ihn der Berliner Tagesspiegel einmal genannt und damit in Anspielung auf die zahllosen kleinen Bildhinweise Foto: v.d.Becke auf seine Rolle als "Großer" unter den deutschen Pressefotografen hingewiesen. Für mich ist er einer der besten Sportfotografen und ich bin wohl nicht der einzige, der ihn als einen Künstler bezeichnet. Wenn ich meinen Vater richtig verstanden habe, so waren ihm für ein gutes Foto folgende Voraussetzungen wichtig: 

 

  • Motive

 

 

wurden durch die aktuellen Ereignisse bestimmt. Aber grundsätzlich war es so, dass - egal zu welchem Ereignis er ging - er immer eine Idee , eine Vorstellung davon hatte, was er zum augenblicklichen Zeitpunkt aus welchem Blickwinkel fotografieren wollte.                                                                

      

  • Licht + Schatten

  

waren stets Aspekte seiner Vorstellungen, wie er unter gegebenen Lichtverhältnissen mit der Kamera und gegebenfalls mit zusätzlicher Beleuchtung bestimmte Effekte erzielen konnte.

 

  • Schärfe

 

 

war für ihn ein Ausschlusskriterium für gute bzw. schlechte Fotos. Mit dem Begriff "Magnum-Masche" pflegte er kalkuliert unscharf aufgenommene Fotos abzuqualifizieren.

 

  • Den Moment

 

 

der entscheidend ist, abzupassen und auf den Auslöser zu drücken - das ist ihm in seinem Fotografenleben sehr oft gelungen, wie die Bilder auf diesen Seiten belegen. 

 

 

 


 

 

© Ludwig von der Becke

Halle Westfalen, im Frühjahr 2007